BoRSiS – Boden-Rohr-System als innovatives Element der klimaangepassten Stadtentwässerung

Zunehmend extremer werdende Wetterereignisse als Folge des Klimawandels machen seit einigen Jahren auch in Deutschland deutlich, wie verwundbar unsere hoch verdichteten Städte sind. Hitzewellen, lang anhaltende Trockenzeiten, Starkregen und Überschwemmungen ‚begleiten‘ uns in den Sommermonaten und belasten das alltägliche Leben; immer mehr bedrohen sie auch unsere Gesundheit.

Das Projekt „BoRSiS – Boden-Rohr-System als innovatives Element der klimaangepassten Stadtentwässerung“ – ist ein innovatives marktfähiges und praxisnahes Speicherkonzept. Dabei spielen Schatten spendende Bäume für ein besseres und (kühleres) Mikroklima in den Städten eine ganz wichtige Rolle. Um die Bäume ausreichend zu wässern, wird bei diesem Boden-Rohr-System das Niederschlagswasser nicht nur kurz gespeichert, da das Speichervolumen nicht auf den Baumstandort begrenzt ist. Vielmehr wird es im Leitungsgraben von Abwasserrohren unter den Gehwegen oder den Straßen gespeichert und dann zeitverzögert zur Bewässerung der  Stadtbäume abgegeben. Durch die Nutzung des langen Leitungsgrabens steht ein erweiterter Speicher für Niederschlagswasser und für den Wurzelraum zur Verfügung, ohne dass ein zusätzlicher Platzbedarf auf der Oberfläche (gegenüber Versickerungsmulden) erforderlich ist.

Nachhaltige Produkte, wie duktile Guss-Rohrsysteme für die Abwasserleitung und ein entsprechender Leitungsgraben aus einem smarten System aus Steinwolle, die beide an ihrem ‚Lebensende‘ nicht nur recycelbar, sondern auch kreislauffähig sind, sorgen für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Bauweise. Nicht zuletzt wird mit BoRSiS auch aufgrund der interdisziplinären Zusammenarbeit ein ganzheitlicher, innovativer Lösungsansatz entwickelt, dessen praxisnahe Umsetzung sehr gute Aussichten auf Erfolg hat.

Ein Synonym, das zum einen für einen veränderten, wassersensiblen Umgang mit Niederschlagswasser in der Stadt und zum anderen für einen stärkeren Einsatz von kühlender Vegetation im städtischen Umfeld steht, ist „Die Schwammstadt“. Ihr Prinzip ist, die gesunde Entwicklung und das Überleben von Stadtbäumen im urbanen Straßenraum zu sichern und unterirdischen Retentionsraum für die Niederschlagswässer zu schaffen. Das Regenwasser soll also dort zwischengespeichert werden, wo es fällt, über die Verdunstung der grünen Infrastruktur (z. B. Bäume) zur Kühlung der Stadt beitragen und ein Teil zur Entlastung der Kanalnetze versickern. Damit ist die Realisierung des Projektes BoRSis die weitergehende Umsetzung dieses Schwammstadt-Prinzips.